Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Aktuell-Archiv

 

Personalehrung

DSC03972AIm Rahmen einer adventlichen Personalfeier konnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt werden. Im Anschluss einer Andacht in der hauseigenen Kapelle sowie einem köstlichen Menue aus der Heimküche sprachen Dekan Paul Erber und Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer ihren Dank für das Engagement, die Zuverlässigkeit und langjährige Treue der Geehrten zur Einrichtung aus.

Im Bild zu sehen:

Hintere Reihe: Adelheid Wolf, 10 Jahr, Gisela Lechner, 10 Jahre, Dekan Paul Erber, Brigitte Schiele für 14 Jahre Tätigkeit als Wohnbereichsleiterin, Christa Snoppek, Verabschiedung in den Ruhestand, Andrea Ferner, 10 Jahre

Vordere Reihe: Angelika Schäfer, Einrichtungsleitung, Frieda Maurer, 20 Jahre, Petra Ott, 25 Jahre, Hildegard Jordan, 20 Jahre. Nicht auf dem Bild: Michael Jung, 10 Jahre, Petra Schiele, 10 Jahre                                                                 Sonja Reinle, 10 Jahre 

                                                               

                                                             


Landrat Rössle und Oberbürgermeister Faul gratulieren zum 100. Geburtstag

SAM 2703WihtolABei guter Gesundheit konnte Frau Anna Wihtol ihren 100. Geburtstag im Altenheim St. Vinzenz feiern. Zu Beginn des 1. Weltkrieges wurde Anna Wihtol, geb. Grob,l in Kölburg bei Monheim als drittes Kind geboren. Sechs weitere Stiefgeschwister zählen zu ihrer Familie. Nachdem sie sich in Nördlingen 1934 niedergelassen hatte, heiratete sie 1938 ihren Mann Robert Wihtol. Aus der Ehe stammt eine Tochter. Seit dem Tod des Mannes im Jahre 1964 lebte Anna Wihtol alleine. 2010 zog sie in das Altenheim St. Vinzenz. Pater Czeslaw überbrachte Glückwünsche im Auftrag der Pfarrei St. Salvator und Herrn Dekan Erber. Es gratulierten ihr Landrat Rössle und Oberbürgermeister Faul mit der Heimleiterin Angelika Schäfer.

 

 

 

 

 

 


 

Oberbürgermeister Faul gratuliert zum 103. Geburtstag

Schulze2ASchulzeAIhren 103. Geburtstag konnte Frau Gertrud Schulze, geb. Hanus, im Altenheim St. Vinzenz feiern. Sie wurde in Breslauf, Schlesien, geboren. Zwei Weltkriege musste Frau Schulze erleben und mit ihrem Sohn die Heimat verlassen. Zwei weitere Kinder folgten. Viele Jahre verbrachte die Jubilarin in Stuttgart und war leidenschaftliche Musik- und Deutschlehrerin. Noch heute spielt sie auf ihrem Klavier. Pater Czeslaw überbrachte Glückwünsche im Auftrag der Pfarrei St. Salvator und Dekan Paul Erber. Oberbürgermeister Faul gratulierte Frau Schulze im Kreise ihrer Familie sowie der Heimleiterin Angelika Schäfer zum Festtag.

 

 


 

Ehrenamtlichen Treffen

EhrenamtAAls kleines Dankeschön erhielten alle ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Einladung zu einem gemütlichen Nachmittag im Altenheim St. Vinzenz. Somit konnte Herr Dekan Erber 47 Personen begrüßen und ihnen für ihr großes Engagement und die segensreiche, wertvolle Arbeit im Sinne der Senioren danken. Heimleiterin Frau Angelika Schäfer stellte die große Bedeutung des Ehrenamtes in den Vordergrund; ohne dieses wäre vieles nicht möglich. Hervorzuheben sind hier die regelmäßigen Besuchsdienste und die Gestaltung geselliger Nachmittage. Nach einer Herzmeditation wurde über Neuerungen berichtet und Fragen beantwortet. Mit Sekt und Häppchen klang der Nachmittag aus.


Diamantene Hochzeit im Altenheim St. Vinzenz

RieckADas seltene Fest der Diamantenen Hochzeit konnte das Ehepaar Otto und Elfriede Rieck am 09. Oktober feiern. Da Otto Rieck seit einiger Zeit im Altenheim St. Vinzenz lebt, ihn seine Frau täglich besucht, fand das Jubiläum im Kreise der Familie in der Einrichtung statt. Herr Dekan Wolfermann spendete dem Jubelpaar in der hauseigenen Kapelle seinen Segen. Aus der Ehe von Otto und Elfriede Rieck, geborene Dollmann, gingen vier Kinder hervor. Große Sorgen und Leid überkam die Familie diruch den Tod zweier Kinder.

Das Wohl der Kinder, Enkel und Urenkel, vebunden mit Gesundheit und Harmonie liegt ihnen stets am Herzen. Während Elfriede Rieck sich um Haushalt, Kinder, Freunde und Bekannte sorgte, brachte sich Otto Rieck neben seiner beruflichen Tätigkeit als Bundesbahnbetriebsinspektor im ehrenamtlichen Engagement ein. So übernahm er zahlreiche Beteruungen und arbeitete im Kirchen- und Friedhofsvorstand mit. Bereits 1991 wurde Otto Rieck mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, ebenso erhielt er 2006 die Medaille für besondere Verdienste um die Bayerische Justiz.



DSC03679AMandolinenkonzert

Im Rahmen des Mittwoch-Programms, das regelmäßig von den Damen des Kath. Frauenbundes in unserem Stüble veranstaltet wird, spielte unter dem Motto "Senioren spielen für Senioren" das Mandolinenorchester Pasing unter der Leitung von Herrn Konrad. Mit Begeisterung lauschten unsere Bewohner den einschmeichelnden Klängen.

 

 

 

 


 

DSC03578AAlphornbläser in St. Vinzenz

Die Alphorngruppe Kirchheim am Ries überraschte die Senioren des Altenheims mit ihrem Spiel. Bei schönem Wetter konnten die Musiker im Garten des Heimes auftreten und bescherten mit ihren traditionellen und modernen Stücken den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie ihren Gästen einen angenehmen Nachmittag. Zur weiteren Unterhaltung berichteten die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes Wissenswertes über die Alphörner. Kulinarisch wurde der Nachmittag mit einer Himbeerbowle sowie einem Wurstsalat zur Brotzeit abgerundet.

 

 

 


 

DSC03449A crAuch für Frau Ingeborg Reulein, Mitarbeiterin in der Hauswirtschaft, beginnt ab Juli ein neuer Lebensabschnitt: Ruhestand!

 

 

 

 


 

DSC03247 crUnsere langjährige Wohnbereichsleitung von K1, Frau Gabriele Ziegler, tritt den wohlverdienten Ruhestand an

 

 

 

 

 

 

 

 


 

DSC03172AEine Ära geht zu Ende!

Frau Emmy Fackler, die viele Jahre das Altenheim St. Vinzenz geführt hat, übergibt die Leitung im Mai an Frau Angelika Schäfer.

Im Rahmen einer Feierstunde bedankt sich Herr Dekan Erber für den außerordentlichen Einsatz von Frau Fackler und wünscht der neuen Heimleiterin viel Glück und Gottes Segen für ihre neue Aufgabe.